Best of Maria Theresia (25 große Fotografien)

Verliebt in Ansichtskarten
2. April 2019

Die Skulpturen des Maria Theresia-Denkmals wurden aus Carrara-Marmor und sein Podest aus grauem Marmor aus Österreich gefertigt. Die Königin im Krönungsgewand, auf einem Pferd sitzend, bildet die Zentralfigur dieser Skulpturengruppe. Zu ihrer Linken steht ein ungarischer Adelige im Festgewand gekleidet, dessen eine Hand auf seinem Herzen ruht, und mit der mit Hingabe ausgestreckter anderen Hand, gibt er zu verstehen, dass er bereit ist, für seine Herrscherin „Leben und Blut“ zu opfern. Zur Rechten von Maria Theresia steht noch ein ungarischer Adelige, mit Schwert und Schild in der Hand, der entschlossen ist, die Königin und das Land zu verteidigen. Die Skulpturengruppe wurde vom gebürtigen Pressburger Ján Fadrusz geschaffen und feierlich im Jahre 1897 in Anwesenheit des Kaisers Franz Joseph enthüllt. Das Schmuckstück des jeweiligen Donaukais  haben im Oktober 1921 tschechische Legionäre zerstört.

Von den fast 200 Ansichtskarten, an denen die Skulpturengruppe zu sehen ist, haben wir die schönsten ausgesucht. Die komplette Sammlung ist in der Ansichtskartendatei der Bürgervereinigung Pressburger Kipferl zu finden. 

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13 

14

15 

16 

 17

18

20

21 22

23

24

19

25

P.S. 

Unsere Unterstützer

Top Artikel

Friderica Derra de Moroda: Von Pressburg nach Salzburg auf den Spuren der weltberühmten Tänzerin
Wer bin ich? Ich bin ein Pressburger, sagte Viliam Levius
Die Pressburger Kipferl auf dem Weihnachtsmarkt in Pressburg
„Mein Pressburg“ von Josef Wallner. Teil 2: Pressburger Bahn und Krönungsspektakel
Über Identitäten: Erinnerungen an meinen Freund Prof. Friedrich (Fritz) Gottas
Johann Matthias Sperger – virtuoser Kontrabassist und Komponist
Großes Fest der „Alten Pressburger“: Das Fotoalbum „Wir sind alte Pressburger“ wurde den Lesern vorgestellt
Die neue einzigartige Buchpublikation „Wir sind alte Pressburger“ wird offiziell vorgestellt
„Mein Pressburg“ von Josef Wallner. Teil 1: So nah und doch so fern
Das letzte Wasserparadies auf der Donau ist nach Süden gezogen. Erinnerungen an die Kormoraninsel
Engerau unter der Herrschaft des Dritten Reiches
Das Hakenkreuz über Theben
Die Juden von Bratislava: Erinnerungen eines (damaligen) Kindes. Teil 2: Was sind Juden?
Die Juden von Bratislava: Erinnerungen eines (damaligen) Kindes. Teil 1: Ein Staat mit schlechtem Gewissen
Erinnerungen eines Pressburgers: Zwischen Ungarn- und Deutschtum und der kommunistischen Tschechoslowakei der 1960er und 1970er Jahre
Peter Janoviček: Wir haben vor, etwas von dem alten Glanz und der Tradition in das deutsche Pressburg zurückzubringen
Geborener Pressburger Johannes Kühmayer – Neffe des Buben vom Entenbrunnen
Pozsonyi kifli – Bratislavské rožky – ab jetzt auch auf Deutsch!
Das Albrechthaus – ehemaliges und zukünftiges Zentrum der Künste
Die legendäre Pressburger Bahn ist 100 Jahre alt (27 große Fotografien)
Die erste Telefonzentrale in Pressburg
Bratislava ohne Zwiebel und Kohl
Adolf Frankl – der Maler der Gräuel des Krieges – liebte Bratislava.