Großes Fest der „Alten Pressburger“: Das Fotoalbum „Wir sind alte Pressburger“ wurde den Lesern vorgestellt

Nachrichten
26. Oktober 2022

Die Bühne des A2 – Studios in Bratislava wurde zum Ort für die erste Präsentation und Einführung eines neuen Bücherbandes aus der Werkstatt der Bürgervereinigung  Pressburger Kipferl. Der bis auf den letzten Platz gefüllte Theatersaal nahm das Fotoalbum alter Pressburger Familien mit dem Titel „Wir sind alte Pressburger“ mit Begeisterung auf.

 

Ein Buch voller Superlative

„Wir sind alte Pressburger“ ist eine einzigartige Publikation, zusammengestellt und herausgegeben von der Bürgervereinigung Pressburger Kipferl, die 21 Geschichten aus dem alten Bratislava bzw. Pressburg enthält. Jedes seiner Kapitel besteht aus einer authentischen Geschichte von einer gebürtiger Pressburgerin oder einem gebürtigen Pressburger, in der sie die Geschichte ihrer Familie und die Beziehung zu ihrer Heimatstadt beschreiben. Ergänzt werden diese persönlichen Texte durch eine reiche Auswahl seltener Fotos aus den alten Alben der einzelnen Familien, von denen die meisten bisher unveröffentlicht waren. „Wir sind alte Pressburger“ ist ein dreisprachiges Buch, das an die Sprachen erinnert, die im alten Pressburg und später in Bratislava gesprochen wurden. Die Leser können hier viel Interessantes von den Erinnerungen bekannter und weniger bekannter Vertreter der Pressburger Familien finden, die eine Auswahl aus ihren Familienfotoalben für die Veröffentlichung zur Verfügung gestellt haben. Die slowakisch-ungarisch-deutsche Publikation mit einem Gewicht von 1,87 Kilo und einem Umfang von 344 Seiten wurde von der Bürgervereinigung Pressburger Kipferl über ein Jahr lang vorbereitet und drei Dutzend Mitarbeiter haben daran mitgewirkt.

 

Bühnendiskussion

Die feierliche Präsentation des Buches fand in Anwesenheit seiner Verfasser und Autoren am Montag, den 24. Oktober 2022 um 18 Uhr im A2 – Studio in Bratislava in der Mickiewiczova Straße statt. Trotz des Regens, der über die Stadt fiel, war der Theatersaal ganz voll und mehr als hundert Zuschauer ließen sich die Präsentation des neuen Buches nicht entgehen.

Die Begrüßungs- und Eröffnungsrede des Abends hielt Eva Bolemant, Vorsitzende der Bürgervereinigung  Pressburger Kipferl, die sich bei dem großen Team von Mitarbeitern, welche an der Vorbereitung und Erstellung des Buches gearbeitet haben, bedankte. Anschließend erteilte sie das Wort dem Moderator der Veranstaltung – dem Publizisten, Buchautor und einem der Verfasser des Buches, Peter Janoviček.

Der Moderator des Abends hat zuerst die Namen von Pressburgerinnen und Pressburgern gelesen, die mit Erinnerungen und einer Auswahl von Fotos aus ihren Familienalben zum Buch beigetragen haben. Anschließend begrüßte er seine Gäste aus den Reihen der „alten Preburger“ auf der Bühne: die Schriftstellerin, Fotografin und langjährige Mitarbeiterin des Museums für Jüdische Kultur des Slowakischen Nationalmuseums Frau Viera Kamenická, weiters die Sprachwissenschaftlerin, Übersetzerin und Mitarbeiterin des Ľudovít Štúr- Sprachwissenschaftsinstituts der Slowakischen Akademie der Wissenschaften Dr. Lucia Molnár Satinská, sowie den bekannten Pressburger Historiker Dr. Štefan Holčík und den beliebten Stadtführer durch Bratislava Mihály Brogyányi.

Der fünfte Gast auf der Bühne des Theaters war Professor Juraj Šedivý, Leiter der Abteilung für Archivwesen und Museologie der Philosophischen Fakultät der Comenius-Universität und Autor zahlreicher wissenschaftlicher Artikel, Studien und Bücher, der die Publikation zum Leben erweckte.

Während der entspannten Diskussion erinnerten sich die Gäste an Bratislava ihrer Kindheit, an historische Ereignisse oder an Persönlichkeiten, die die Geschichte der Stadt geprägt haben. Diskutiert wurde über Geschichten aus dem Buch, interessante Fotos, die die Leser im Buch finden werden, oder das Verhältnis der Gäste zu ihrer Heimatstadt.

 

Einweihung des Buches

Am Ende der Veranstaltung hielt Professor Juraj Šedivý eine Rede, in der er dem Buch, seinen Autoren und Mitwirkenden auf authentisch pressburgerisch d.h . in einer Mischung aus Slowakisch und Deutsch, alles Gute wünschte. Er erweckte das Buch zum Leben, indem er einen Pressburger Kipferl über der Publikation auseinander brach.

Um den Pressburger Charakter des Abends zu vervollständigen, wünschte Frau Kamenická dem Buch auch viel Glück auf Jiddisch (Mazel tov) ​​​​und Herr Brogyányi wünschte dem Buch alles Gute auf Ungarisch, während er erneut einen Pressburger Kipferl über dem Buch auseinander brach.

Das Publikum im Saal des A2-Studios belohnte die Künstler anschließend mit begeistertem Applaus. Viele der Zuschauer kauften das Buch sofort und baten die Autoren, dieses einzigartige Pressburger Fotoalbum zu signieren.

Das Buch kann auch im E-Shop auf der Website der Bürgervereinigung Pressburger Kipferl gekauft werden:

https://bratislavskerozky.sk/produkt/fotoalbum-my-sme-stari-presporaci-regi-pozsonyiak-vagyunk-wir-sind-alte-pressburger/

Die Publikation wurde mit finanzieller Unterstützung des Fonds zur Förderung der Kultur nationaler Minderheiten, 2021, veröffentlicht.

 

Peter Janoviček

Übersetzung: Renáta Janovičková

Fotos: Braňo Bibel

Unsere Unterstützer

Top Artikel

Friderica Derra de Moroda: Von Pressburg nach Salzburg auf den Spuren der weltberühmten Tänzerin
Wer bin ich? Ich bin ein Pressburger, sagte Viliam Levius
Die Pressburger Kipferl auf dem Weihnachtsmarkt in Pressburg
„Mein Pressburg“ von Josef Wallner. Teil 2: Pressburger Bahn und Krönungsspektakel
Über Identitäten: Erinnerungen an meinen Freund Prof. Friedrich (Fritz) Gottas
Johann Matthias Sperger – virtuoser Kontrabassist und Komponist
Großes Fest der „Alten Pressburger“: Das Fotoalbum „Wir sind alte Pressburger“ wurde den Lesern vorgestellt
Die neue einzigartige Buchpublikation „Wir sind alte Pressburger“ wird offiziell vorgestellt
„Mein Pressburg“ von Josef Wallner. Teil 1: So nah und doch so fern
Das letzte Wasserparadies auf der Donau ist nach Süden gezogen. Erinnerungen an die Kormoraninsel
Engerau unter der Herrschaft des Dritten Reiches
Das Hakenkreuz über Theben
Die Juden von Bratislava: Erinnerungen eines (damaligen) Kindes. Teil 2: Was sind Juden?
Die Juden von Bratislava: Erinnerungen eines (damaligen) Kindes. Teil 1: Ein Staat mit schlechtem Gewissen
Erinnerungen eines Pressburgers: Zwischen Ungarn- und Deutschtum und der kommunistischen Tschechoslowakei der 1960er und 1970er Jahre
Peter Janoviček: Wir haben vor, etwas von dem alten Glanz und der Tradition in das deutsche Pressburg zurückzubringen
Geborener Pressburger Johannes Kühmayer – Neffe des Buben vom Entenbrunnen
Pozsonyi kifli – Bratislavské rožky – ab jetzt auch auf Deutsch!
Das Albrechthaus – ehemaliges und zukünftiges Zentrum der Künste
Die legendäre Pressburger Bahn ist 100 Jahre alt (27 große Fotografien)
Die erste Telefonzentrale in Pressburg
Bratislava ohne Zwiebel und Kohl
Adolf Frankl – der Maler der Gräuel des Krieges – liebte Bratislava.