Petőfi-Denkmal auf dem heutigen Hviezdoslavplatz (21 große Fotografien)

Verliebt in Ansichtskarten
2. April 2019

„Die „Bratislavaer“ Petőfi-Skulptur wurde im Jahre 1911 auf dem damaligen Kossuthplatz (heute Hviezdoslavplatz) enthüllt. Ursprünglich stand da das Denkmal des berühmten Pressburger Komponisten J. N. Hummel, das an die sog. „kleine Promenade“ neben der Redoute versetzt wurde. Später hat sie mehrmals den Standort gewechselt und heute steht sie vor dem Gebäude der Deutschen Botschaft. Auf dem ehemaligen Kossuthplatz befindet sich heute das P. O. Hviezdoslav-Denkmal. Das Petőfi-Denkmal wurde im Jahre 1921 mit Brettern verschlagen, später stückweise in Kisten verladen und in die Ställe des Grassalkovich-Palais gefahren. In den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde sie auf dem Engerauer Donauufer in den Janko-Kráľ-Park postiert. 2003 wurde das Denkmal restauriert und im Stadtpark namens Medická záhrada in Bratislava aufgestellt.

02

horvath_102

15

03

        04

05

06

14

07

        08

20 09

10

11

12

13            

 21

18 

19 

17

01

P.S. 

Unsere Unterstützer

Top Artikel

Friderica Derra de Moroda: Von Pressburg nach Salzburg auf den Spuren der weltberühmten Tänzerin
Wer bin ich? Ich bin ein Pressburger, sagte Viliam Levius
Die Pressburger Kipferl auf dem Weihnachtsmarkt in Pressburg
„Mein Pressburg“ von Josef Wallner. Teil 2: Pressburger Bahn und Krönungsspektakel
Über Identitäten: Erinnerungen an meinen Freund Prof. Friedrich (Fritz) Gottas
Johann Matthias Sperger – virtuoser Kontrabassist und Komponist
Großes Fest der „Alten Pressburger“: Das Fotoalbum „Wir sind alte Pressburger“ wurde den Lesern vorgestellt
Die neue einzigartige Buchpublikation „Wir sind alte Pressburger“ wird offiziell vorgestellt
„Mein Pressburg“ von Josef Wallner. Teil 1: So nah und doch so fern
Das letzte Wasserparadies auf der Donau ist nach Süden gezogen. Erinnerungen an die Kormoraninsel
Engerau unter der Herrschaft des Dritten Reiches
Das Hakenkreuz über Theben
Die Juden von Bratislava: Erinnerungen eines (damaligen) Kindes. Teil 2: Was sind Juden?
Die Juden von Bratislava: Erinnerungen eines (damaligen) Kindes. Teil 1: Ein Staat mit schlechtem Gewissen
Erinnerungen eines Pressburgers: Zwischen Ungarn- und Deutschtum und der kommunistischen Tschechoslowakei der 1960er und 1970er Jahre
Peter Janoviček: Wir haben vor, etwas von dem alten Glanz und der Tradition in das deutsche Pressburg zurückzubringen
Geborener Pressburger Johannes Kühmayer – Neffe des Buben vom Entenbrunnen
Pozsonyi kifli – Bratislavské rožky – ab jetzt auch auf Deutsch!
Das Albrechthaus – ehemaliges und zukünftiges Zentrum der Künste
Die legendäre Pressburger Bahn ist 100 Jahre alt (27 große Fotografien)
Die erste Telefonzentrale in Pressburg
Bratislava ohne Zwiebel und Kohl
Adolf Frankl – der Maler der Gräuel des Krieges – liebte Bratislava.