Der gebürtige Pressburger Adolf Frankl

Spaziergang durch Alt-Pressburg
2. April 2019

Am Dienstag (den 26.5.2015) haben wir zu unseren Spaziergängen durch Alt-Pressburg zum ersten Mal einen ausländischen Gast begrüßen dürfen. Und zwar nicht irgendeinen Gast! Tommy Frankl, direkt aus Wien eingetroffen, kam, um uns über das bewegte Schicksal seines Vaters, des weltberühmten Malers und gebürtigen Pressburgers Adolf Frankl, zu erzählen. Trotz dessen, dass es sich um ein trauriges und schweres Thema handelte, Dank der einmaligen Erscheinung von Tommy mangelte es nicht an humorvollen Momenten. Und obwohl der Vortrag zwei Stunden dauerte, wollte sich irgendwie niemand auf den Weg machen und wir haben ihn noch mit Fragen überschüttet. Wir bedanken uns für den angenehmen Abend vor allem bei Tommy, aber auch bei dem zahlreichen Publikum!

001

001b

001c

001d

001e

001f

002

004

005

006

007

008

009

010

011

012

014

015

016

017

018

019

020

021

022

023

024

025

026

027

028

029

030

031

032

033

035

036

037

038

Pressburger Kipferl

Unsere Unterstützer

Top Artikel

Friderica Derra de Moroda: Von Pressburg nach Salzburg auf den Spuren der weltberühmten Tänzerin
Wer bin ich? Ich bin ein Pressburger, sagte Viliam Levius
Die Pressburger Kipferl auf dem Weihnachtsmarkt in Pressburg
„Mein Pressburg“ von Josef Wallner. Teil 2: Pressburger Bahn und Krönungsspektakel
Über Identitäten: Erinnerungen an meinen Freund Prof. Friedrich (Fritz) Gottas
Johann Matthias Sperger – virtuoser Kontrabassist und Komponist
Großes Fest der „Alten Pressburger“: Das Fotoalbum „Wir sind alte Pressburger“ wurde den Lesern vorgestellt
Die neue einzigartige Buchpublikation „Wir sind alte Pressburger“ wird offiziell vorgestellt
„Mein Pressburg“ von Josef Wallner. Teil 1: So nah und doch so fern
Das letzte Wasserparadies auf der Donau ist nach Süden gezogen. Erinnerungen an die Kormoraninsel
Engerau unter der Herrschaft des Dritten Reiches
Das Hakenkreuz über Theben
Die Juden von Bratislava: Erinnerungen eines (damaligen) Kindes. Teil 2: Was sind Juden?
Die Juden von Bratislava: Erinnerungen eines (damaligen) Kindes. Teil 1: Ein Staat mit schlechtem Gewissen
Erinnerungen eines Pressburgers: Zwischen Ungarn- und Deutschtum und der kommunistischen Tschechoslowakei der 1960er und 1970er Jahre
Peter Janoviček: Wir haben vor, etwas von dem alten Glanz und der Tradition in das deutsche Pressburg zurückzubringen
Geborener Pressburger Johannes Kühmayer – Neffe des Buben vom Entenbrunnen
Pozsonyi kifli – Bratislavské rožky – ab jetzt auch auf Deutsch!
Das Albrechthaus – ehemaliges und zukünftiges Zentrum der Künste
Die legendäre Pressburger Bahn ist 100 Jahre alt (27 große Fotografien)
Die erste Telefonzentrale in Pressburg
Bratislava ohne Zwiebel und Kohl
Adolf Frankl – der Maler der Gräuel des Krieges – liebte Bratislava.